Ablauf

Das in der Machbarkeitsstudie verankerte, dialogorientierte Gutachterverfahren „Neue Zeche Westerholt“ wurde als Mehrfachbeauftragung mit Bürgerbeteiligung und öffentlichen Präsentation durchgeführt. Der bisher aufgezeigte Weg, wie sich die vielfältigen Ideen und Ansprüche an die Entwicklung des Zechenstandortes räumlich und funktional im Zusammenspiel städtebaulich, freiraum- und verkehrsplanerischer Aspekte umsetzen lassen, wurde mit der Durchführung dieses Gutachterverfahrens weitergeführt. Dieses Verfahren knüpfte an die stattgefundenen Themenwerkstätten zur Erarbeitung konkreter Entwicklungsziele und Planungen an und ergänzte dieses insbesondere um drei öffentliche Arenen in 2015. „Dialogorientiert“ war das Verfahren, weil sich die Bürgerinnen und Bürger ausdrücklich in die Planungen einmischen konnten.

Verfahren zur Machbarkeitsstudie

Verfahrensdiagramm zur Machbarkeitsstudie