Neue Zeche Westerholt Energiezentrale

Energiezentrale Neue Zeche Westerholt

Noch zu Betriebszeiten war Energie ein zentrales Thema auf der Zeche Westerholt: Die Steinkohle lieferte die Basis für die Stromerzeugung in Kraftwerken und wurde in der Industrie genutzt.  Auch der Zechenbetrieb selbst erforderte viel Energie und lieferte „Abfallprodukte“ wie Wärme und Grubengas, die an anderer Stelle energetisch genutzt werden konnten.

Auf diesen Erfahrungen und dieser Infrastruktur wird die Energiezentrale der Neuen Zeche Westerholt aufbauen. So arbeitet bereits heute auf dem Gelände der ehemaligen Schachtanlage ein Grubengas-Blockheizkraftwerk, das in naher Zukunft über ein Nahwärmenetz auch die Häuser der umgebenden Siedlung beheizen wird. 

Und die beteiligten Kooperationspartner, die Städte Gelsenkirchen und Herten, die Versorgungsunternehmen Uniper Wärme GmbH und Hertener Stadtwerke sowie die RAG Montan Immobilien GmbH und RAG AG denken bereits weiter. So könnten Solarthermie und der flexible Einsatz von Windstrom im Wärmebereich weitere Bausteine der künftigen Energiezentrale werden. 

So kann die Neue Zeche Westerholt zu einem wichtigen und dynamischen Baustein eines klimafreundlichen Energiekonzeptes in der Region werden.

Nahwärmeprojekt in vollem Gange

03.08.2017 | Rund 65 Haushalte rund um das Zechengelände werden mit Beginn der nächsten Heizperiode mit Nahwärme aus dem Blockheizkraftwerk der ehemaligen Zeche...

Read more

Bundesministerien Dr. Hendricks zu Besuch auf Westerholt

04.07.2017 | Mit ihrem Besuch informierte sich die Bundesbauministerin auf der Neuen Zeche Westerholt zum Stand des Projektes „Energielabor Ruhr“. Der Bund...

Read more

Spatenstich zum Nahwärmenetz Meistersiedlung

23.09.2016 | Erster Schritt zum Anschluss der Wärmeversorgung an das Blockheizkraftwerk der Neuen Zeche Westerholt

Read more

Nahwärme kommt nach Hassel

20.07.2016 | Siedlungshäuser erhalten klimafreundliche Wärme aus dem Blockheizkraftwerk der Zeche.

Read more